Synthese von
Dimethylgold(III)hexafluoroacetylacetonat,
Me2-Au-hfac, (CAS 63470-54-2) und
Dimethylgold(III)trifluoroacetylacetonat,
Me2-Au-tfac (CAS 63470-53-1)
für die Nanotechnologie

Verbesserter Syntheseweg

Diplom-Chemikerin Dr. rer. nat. Sarina Krauß



Spezialisierung auf dem Gebiet der Herstellung von goldorganischen Verbindungen (CVD-Precursors)


Flüchtige goldorganische Substanzen für die CVD & MOCVD-Technik
  • Dimethylgold(III)hexafluoroacetylacetonat [Me2-Au-hfac (CAS 63470-54-2)]
  • Dimethylgold(III)trifluoroacetylacetonat [Me2-Au-tfac (CAS 63470-53-1)]
  • Dimethylgold(III)acetylacetonat [Me2-Au-acac (CAS 14951-50-9)]
  • Chlor(trifluorphosphin)gold(I) [ClAuPF3 (CAS 141845-34-3)]

Diese Gold-Materialien kann man für die Herstellung von Feldemitterspitzen, von Photowiderständen und auch von Einzel-Elektronen-Tunnelelementen, die bei Raumtemperatur mit ihrer Coulomb-Oscillation messbar sind, einsetzen.
Weitere Hinweise zur Synthese unter: sarinakrauss@yahoo.de


[meine Diplomarbeit: "Plasmaaktivierte Abscheidung von Legierungen der Edelmetalle Gold, Platin und Palladium aus metallorganischen Verbindungen". Dazu stellte ich die folgenden Verbindungen her: Dimethylgold(III)acetylacetonat, CpPt(CH3)3 und CpPd(C3H5).]



    Meine Dissertation: Neue Darstellungswege zu Hypothalamusregulationshormonen und Enkephalinen
    Meine Publikationsliste
    NEU: Umsetzung der Gefahrstoffverordnung in Apotheken / Gefährdungsbeurteilung
    Für Fragen, Kommentare oder Kritik E-Mail an: sarinakrauss@yahoo.de





EnglishEnglish version

21.05.2007